Naturheilmittel

Oft wird von Naturheilmitteln gesprochen – doch was ist damit wirklich gemeint? Und: Wie wirken sie? Diese Übersicht soll natürlich weiterhelfen.

Die Nachfrage nach natürlichen Heilmethoden steigt. Die sanften, ganzheitlich ansetzenden Mittel liegen im Trend. Naturheilkundliche Gedankenmodelle florieren. Im grossen Angebot der verschiedensten Sorten und Arten ist es nicht einfach, sich den Überblick zu bewahren. Logisch, denn praktisch alle Heilmethoden basieren auf Gedankenmodellen, die das Wiederherstellen eines dynamischen Gleichgewichts zwischen den Elementen zum Ziel hat. Es geht schlicht darum, die richtige Balance wieder zu finden und so Krankheiten oder Symptome anzugehen. Dennoch unterscheiden sich die verschiedenen naturheilkundlichen Lehren und Angebote stark. Dieser Überblick will Klarheit schaffen und zeigen, wer sich für was interessieren sollte.

SPAGYRIK - DIE ELEMENTE DER KÜNSTLERIN

Ein gesundheitliches Problem deutet auf Fehlen von Elemente-Teilen hin. Die Spagyrik setzt hier an und bildet heute einen festen Bestandteil der natürlichen Hausapotheke. Sie besitzt den grossen Vorteil, dass man für jedes Kundenanliegen eine spezifische Mischung herstellen kann.

PHYTOTHERAPIE – DIE WIRKSTOFF-ZAUBERIN

Das Heilen mit pflanzlichen Mittel wird als Phytotherapie (Phyto = griechisch für Pflanze) bezeichnet. Heutzutage spricht man von Tinkturen (Urtinkturen), welche man aus frischen Pflanzen und Alkohol herstellt. Urtinkturen sind sehr nahe an der lebenden Pflanze und weisen auch typische Eigenheiten der Ausgangspflanze wie zum Beispiel der Geschmack auf.

GEMMO-THERAPIE - DIE KNOSPEN-KRAFT

Gemmo steht im Lateinischen für Trieb oder Knospe. Entsprechend dreht sich bei der Gemmotherapie alles um die Kraft der Knospen. Bei Untersuchungen fand man in den Knospen und deren Auszüge eine Vielzahl von Aminosäuren (Bausteine von Eiweiss), Wachstumshormonen sowie Pflanzenwirkstoffen. Die Knospe stellt den aktivsten, «lebendigsten» Teil der Pflanze dar und hat eine entsprechend grosse Lebenskraft.

SCHÜSSLER SALZE - DER ZELL-STÄRKER

Schüssler-Salze dienen dazu, den aus dem Gleichgewicht geratenen Organismus wieder in die Balance zu bringen. Alle 27 als Schüssler-Salze erhältlichen Mineralsalze sind effektiv in unseren Zellen zu finden und üben spezifische Funktionen aus. Bei Funktionsstörungen können gesundheitliche Probleme auftreten und somit auch mit der Regulierung durch die entsprechenden Salze wieder behoben werden.

HOMÖOPATHIE – DIE GEGEN-MITTLERIN

«Ähnliches heilt Ähnliches» - das ist der Leitsatz der Homöopathie. Ein Mittel, das bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorruft, kann bei einem kranken Menschen eingesetzt werden, welcher diese Symptome aufweist. Homöopathische Mittel enthalten theoretisch keine Substanz des Ausgangsstoffes mehr, dennoch können sie stärker und tiefer wirken.

BACHBLÜTENTHERAPIE – DAS SEELEN-BALSAM

Körperliche Beschwerden haben ihren Ursprung im ungesunden Zustand der Seele. Dr. Bach suchte eine konkrete Möglichkeit, die verschiedenen seelischen «Störungen» angehen zu können. Er definierte sieben Arten dieser Störungen, und er fand einen Weg, in dem er die Kraft von Blüten nutzte. Jedoch geht es wie bei der Homöopathie nicht um die stofflichen Wirkungen.

AROMATHERAPIE – DIE RIECHERIN

Die Aromatherapie steht für die faszinierende Welt der Gerüche und bringt die Vielfalt der Natur und die eindrucksvollen Wirkungsweisen der ätherischen Öle zum Ausdruck. Sie weckt die Lebenskraft des Menschen und hat eine tiefe Wirkung auf das psychische Gleichgewicht.